Berlin, 22.08.2019
Mehr Flexibilität statt mehr Stechuhr
Nach einem EuGH-Urteil müssen Arbeitgeber die Arbeitszeit ihrer Angestellten systematisch erfassen. „Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass wir dringend an das Arbeitszeitrecht ranmüssen, dann haben wir ihn jetzt“, sagte MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann der Rheinischen Post. Gründer, Mittelständler und Arbeitnehmer bräuchten mehr Flexibilität statt mehr Stechuhr. Gegen zusätzliche Bürokratie sprach sich Linnemann auch in der Wirtschaftswoche und im Interview mit Bayern 2 aus.
   

Abmahnmissbrauch: MIT begrüßt Gesetzentwurf
Das Bundeskabinett hat ein Gesetz gegen den Missbrauch bei Datenschutzabmahnungen auf den Weg gebracht. Dafür hat die MIT seit mehr als einem Jahr gekämpft. „Endlich gibt es einen ersten wirksamen Erfolg“, so MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann. Aus MIT-Sicht geht der Gesetzentwurf aber nicht weit genug: Die Verbesserungen sollten nicht nur für Klein- und Kleinstunternehmen, sondern auch für mittlere Unternehmen, Selbstständige und Vereine gelten.
   

Ziellose Ausgabenpolitik muss ein Ende haben
Der deutsche Fiskus kann weiter mit Rekordeinnahmen rechnen. Konjunkturell bedingt fallen die Steuereinnahmen bis 2024 jedoch deutlich geringer aus als erwartet. „Die neue Steuerschätzung führt uns vor Augen, dass die Zeit der ziellosen Ausgabenpolitik vorbei ist“, sagt MIT-Chef Carsten Linnemann. Die Große Koalition müsse jetzt auf Zukunft schalten. Es brauche eine Reform der Unternehmenssteuern, weniger Bürokratie für Gründer und eine Entlastung der Steuerzahler.
   

EU-Emissionshandel statt CO2-Steuer
Statt eine CO2-Steuer einzuführen, sollte Deutschland den europaweiten Emissionshandel vorantreiben. „Wir müssen endlich auf die europäische Ebene“, sagte Carsten Linnemann im ARD-Morgenmagazin. Angesichts eines weltweiten Anteils am CO2-Ausstoß von 2,3 Prozent bringe es nicht viel, wenn Deutschland alleine vorangehe. Im Handelsblatt forderte Linnemann zudem mehr Marktwirtschaft in der Energiepolitik. Belastungen wie EEG und Stromsteuer müssten gestrichen werden.
   

Neu in der MIT: Nicole Vocke
Nicole Vocke (47) führt seit 19 Jahren ein Raumausstatter-Geschäft im Oldenburger Münsterland. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung als Meisterin in verschiedenen Betrieben machte sie sich im Jahre 2000 selbständig. Heute besteht das Unternehmen aus fünf Mitarbeitern, darunter zwei Auszubildende. Ihr Ziel ist es, das Handwerk durch individuelle und hochwertige Arbeit nicht nur beim Kunden, sondern auch in der Ausbildung zu erhalten. Sie trat der MIT Cloppenburg bei.
   

Basis aktuell: MIT Mannheim
Seit 1979 lädt die MIT Mannheim zum Kurpfälzer Frühschoppen des Mittelstandes ein. In diesem Jahr kam MIT-Bundesvorsitzender Carsten Linnemann als Festredner nach Mannheim. Mit seiner Festrede unter der Überschrift „Zukunft von Mittelstand und Handwerk - Sekt oder Selters?“ bannte er die anwesenden 1500 Gäste und sprach vielen Vertretern von Mittelstand und Wirtschaft aus der Seele.
   

Anzeige
Die Zahl der Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) anbieten, hat sich in nur drei Jahren verdoppelt. Kein Wunder: Die bKV lohnt sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. Personalverantwortliche und Beschäftigte berichten von ihren Erfahrungen, Reaktionen aus der Belegschaft und positiven Effekten bei Bewerbungsgesprächen und der Suche nach Fachkräften. Informieren Sie sich jetzt: www.chefsache-gesundheit.de
 
PS: Wenn Sie den MIT:NEWSLETTER weiterempfehlen möchten: zur Anmeldung geht's hier.
 
 
Bleiben Sie informiert. Folgen Sie uns in den Sozialen Netzwerken!